Rüstige Alternative Daddler

  • November 26, 2014, 22:10:49
  • Willkommen Gast
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Willkommen im +[RAD]+ Forum

* *

Aktuelle Forenbeiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 22

Ich bin Argo, Schüler der arkanen Magie. 20 Jahre habe ich für diesen Moment gearbeitet, gelernt, mich vorbereitet ... Nur alle 10 Jahre nehmen die mächtigen Magier des Daedolon Ordens neue Brüder in ihre Mitte auf.

Um aufgenommen zu werden müssen wir das Labyrinth und die Ebenen des Ziggurats überleben und besiegen. Räume voller Monster, Gefahren, Aufgaben, die es zu bewältigen gilt, um zu beweisen, dass man würdig ist. Viele derer, die es versuchen, werden sterben. Ein mulmiges Gefühl beschleicht einen vor dem Eingang, doch Angst ist das letzte was man jetzt gebrauchen kann.
Im ersten Raum ist der Himmel über mir dunkel, es scheint Nacht zu sein. Ich kann helle Wolkenfetzen vorbeirasen sehen. Ich nehme meinen Zauberstab fester in die Hand und sehe mich um. Der Raum ist quadratisch, es gibt einige Säulen, auf denen Rundbögen ruhen, vor mir in der Mitte schwebt ein grün leuchtender Stab, rechts und links von mir sind große Flügeltüren.
Vorsichtig greife ich nach dem Stab. Er verschießt auf meinen Befehl hin schnelle kleine Kugeln aus grüner Magie. Das wird sicher hilfreich als zusätzliche Waffe zu meinem eigenen Zauberstab, der einzelne oder gebündelte Magie verschießt. Ich hoffe nur ich kann genug Mana für diese Waffe finden zwischendurch.
Nachdem ich mich etwas umgesehen habe trete ich durch die Tür zu meiner rechten, nach Süden. Zwischen den Steinen vor mir sprudelt grell leuchtende Lava, vorsichtig gehe ich von Platte zu Platte des Weges. Im Raum dahinter erwartet mich allerdings noch erschreckenderes. Ein Raum so groß wie der erste, allerdings ist der Boden gespickt mit pink leuchtenden Kristallen. Kaum bin ich durch die Tür fällt diese hinter mir krachend ins Schloss, ich bin gefangen. Aus dem Nichts tauchen plötzlich Geister auf, oder was auch immer diese Monster sind. Fliegende Geschöpfe mit langen, wallenden Umhängen und Kapuzen. Sie kreischen, dass es einem das Blut in den Adern gefrieren lässt und speihen mit Magie nach mir. Ich versuche ihren Angriffen auszuweichen, wehre mich nach Kräften und kann sie recht unbeschadet überwinden. Sie hinterlassen mir Kugeln voll ihrer Erfahrung und einen Trank, der meine Wunden heilt. Ein guter Start.
Ich gehe nach Osten, vor mir liegt ein gewaltiger Raum. Das andere Ende ist kaum zu erkennen, dafür sieht man Bäume, Kristalle, Fackeln. Meine Gegner hier sind riesige Pilze, deren Angriffe sich wie von magischer Hand gelenkt immer weiter auf mich zu bewegen, mich verfolgen. Immerhin kann ich sie mit meiner Magie abwehren und dann zum Gegenangriff übergehen. Die Skelette, die diesen Pilzkreaturen zu Hilfe eilen stellen auch kein allzu großes Problem dar. Sie sind langsam, ihren geworfenen Schwertern kann ich leicht ausweichen.
Die Erfahrung die ich hier einsammle reicht den mächtigen Brüdern des Ordens, um mir die Wahl zwischen zwei Vorteilen zu lassen. Ich wähle die Option, die mich schneller lernen lässt über die, die mich weniger Schaden nehmen lässt, ich bin gut zu Fuß.
Der einzige Ausgang aus diesem Raum führt in einen weiteren sehr großen, es sieht aus wie ein Bereich, in dem sich etwas Großes, etwas Böses beschwören lässt.
Ich finde meinen Weg zurück und gehe weiter nach Westen, ich komme an drei Schreine, an denen ich niederknien kann. Der eine lässt mich einfach demütig bitten, bei dem anderen müsste ich einen Teil meines Manas für den großen Stab opfern, habe dafür aber zu wenig, beim letzten müsste ich gar ein Drittel meiner Gesundheit hergeben. Ich verzichte.
Der nächste Raum im Süden ist gefüllt mit merkwürdigen Vögeln, die nicht in der Lage sind zu fliegen. Dafür springen sie mich an, picken mit ihren Schnäbeln nach mir, ich kann ihnen gerade so entkommen. Zum Glück bleiben auch hier Tränke zurück um mich zu heilen.
Ich kehre in den Raum zurück, in dem ich gestartet bin, gehe nach Norden. Wieder ein kleiner Raum, wieder diese kreischenden Geister, wieder habe ich recht leichtes Spiel mit ihnen. Danach kann ich einen weiteren Vorteil wählen, ich entscheide mich diesmal dafür meine Gesundheit aufzustocken indem ich Dinge wie Bücherstapel oder Fässer kaputt mache. Die Magie dieses Ordens ist wirklich erstaunlich ...
Im östlichen Raum danach schwebt ein pinkes Objekt in der Mitte, als ich es in die Hand nehme spüre ich, dass diesem Ding große Macht innewohnt. Eine Macht etwas Böses zu beschwören, meine erste wirkliche Prüfung.
Doch zuvor will ich noch Wissen, was es auf dieser Ebene noch zu entdecken gibt. Ich gehe weiter, nach Norden. Vor mir befindet sich eine Kiste, als ich sie öffnen will sprudeln aus ihr verschiedenste Dinge, die ich aufnehmen kann. Aber plötzlich erscheinen um mich herum auch Gegner. Mörderische Karotten auf zwei Beinen, die mich anspringen und mit ihren messerscharfen Zähnen zerfleischen wollen. Dazu große blaue Schleimmonster, die auf mich spucken. Ich kann sie besiegen, aber nur knapp. Der nächste Raum, wiederum im Norden, lässt mich etwas aufatmen, leichte Geister, die es mir ermöglichen meine Gesundheit wieder zu erlangen. Außerdem kann ich mich für einen weiteren Bonus entscheiden. Ich gehe einen Pakt mit dem Tod ein, der mich vor einem Treffer bewahren wird, der mich sonst töten würde. Danach bleibt für mich nun nur noch eines zu tun, ich muss mich dem Heerführer dieser Ebene stellen. Immerhin bin ich bei voller Gesundheit und der Manavorrat für meinen großen Stab ist zu drei Vierteln gefüllt.
Ich betrete den Raum und beschwöre die mächtige Kreatur. Es ist Gunkarr, ein riesiger Krieger, dreimal so groß wie ich, mit einem Streitkolben, der mindestens genauso groß ist wie er selbst. Er beschwört Geister, die mich verfolgen, er schlägt wild um sich, springt hinter mir her, wenn ich versuche zu fliehen. Die Schockwellen seiner Landung rauben mir den Atem, schmerzen meinen Knochen. Ich muss mich ihm stellen, ich kann nicht entkommen.
Ich ziehe meinen großen Stab, weiche einigen seiner Schläge mit dem Streitkolben aus, wir stehen uns direkt gegenüber. Ich spüre meine Kraft, mein Leben schwinden, meine Magie ebenfalls, ich kann nicht mehr lange durchhalten. Mit letzter Kraft besiege ich ihn, er fällt schwer zu Boden, seine Geister verschwinden. Ich bin sicher, zumindest erstmal. Ich kann einige Tränke finden, die mich immerhin ein wenig aufpäppeln.
In der Mitte des Raumes ist ein großes, leuchtendes Portal erschienen. Ich nehme an, dass es mich zu weiteren Aufgaben bringen wird. Furchtlos trete ich hindurch.

---

Ziggurat ist ein so genanntes Rogue-lite oder Rogue-like Spiel. Das Spielprinzip beinhaltet zwangsläufig auch zu verlieren. Nach jedem Versuch das Spiel zu besiegen kann man einen neuen unternehmen. Während seiner Versuche schaltet man so immer mehr Möglichkeiten frei, sich beim nächsten Mal besser anzustellen, neue Gegenstände, LevelUp-Boni, sogar neue Charaktere, mit denen man spielen kann.
Das Spiel fühlt sich an, wie ein guter alter Egoshooter. Es gibt vier verschiedene Klassen von Waffen, Zauberstäbe, Zaubersprüche, große Stäbe und arkane Waffen, Granaten oder Pistolen mit Flächenschaden. Alle vier Waffengattungen haben ihren getrennten Manapool, oder Munition, wenn man so will. Durch Drops der Gegner kann man diese wieder auffüllen. Jede "Waffe" hat darüber hinaus einen alternativen Feuermodus. Für Abwechslung ist also gesorgt.
Die Gegnervarianz ist groß. In jeder Ebene gibt es einige neue Monster, die es zu besiegen gilt. Neue Gegnermechaniken lassen dabei keine Langeweile aufkommen. Dabei hilft auch, dass kein Versuch wie der andere ist. Bei jedem neuen Run werden Gegner, Räume usw. aufs neue zufällig generiert.
Share on Twitter! Digg this story! Del.icio.us Share on Facebook! Technorati Reddit StumbleUpon


Am 01.04.2014 fiel der Vorhang. Und nach einigen Spekulationen war dann schnell klar, dass es tatsächlich ein neues Computerspiel von einem Team ehemaliger Studio II Mitarbeiter sowie einigen anderen Kennern der Gamedevszene geben soll.

Zuerst verwendete das Team um Franz Stradal den Arbeitstitel "Unsacred". Nach einigen Tagen aber musste der Name aufgrund inhaltlich nicht näher bekannter Gespräche mit Kochmedia/DeepSilver geändert werden. Schnell hatte sich das Team auf "Unbended" geeinigt.


Aktuell befindet sich das Spiel noch in der Vor-Produktion. Über ein "selbstgemachtes" crowd-funding-Projekt sammeln die Macher derzeit Spendengelder ein. Über die Spendenmöglichkeiten später mehr.

     


Zur Story:

Auf einer riesigen Welt durchstreift ihr verschiedenste Regionen um euren Charakter zu Ruhm und Ehre zu bringen. Hintergrund ist unter anderem, dass nach dem Tod des Großkaisers sechs "Herrscher" den Thron besteigen wollen und sich selbstredend dabei nicht friedlich gegenüber stehen. Über all die Streitigkeiten und Intrigen wird allerdings eine viel größere Gefahr ignoriert. Diese Gefahr wird von manchen als "der Große Schatten" bezeichnet, andere nennen das Unheil "die Drift".

Genährt von der Gier der Menschen nach Macht, wächst der Schatten schnell und bedroht die ganze Welt. Sollte die Gefahr nicht abgewandt werden können, so ist das Ende unausweichlich.


Bisher Bekanntes:

6 Chars, 3 männlich, 3 weiblich. Davon namentlich bereits bekannt sind "der Spieler", "der Klingenmeister", sowie "die Kristallmagierin".


Die Charbeschreibungen lesen sich sehr gut, man bekommt ein erstes Gefühl dafür, welchen Aufwand die Entwickler bereits in der Vor-Produktion betrieben haben. Wer die Beschreibungen im Detail studieren will findet diese hier: http://www.unbended.zone/world/der-spieler/ durch klick auf die Thumbs kommt man dann zu den anderen Beschreibungen.







Die Weltkarte ist auch bereits als Skizze veröffentlicht. Besonderheit dabei ist, dass sich auf der Karte auch navigieren lässt. So kann man Hinweistexte zu den einzelnen Orten und Städten studieren und sich bereits viele Gedanken dazu machen, wie die Entwickler um diese Texte herum die Welt wohl ausfüllen werden.

Ebenso gibt es bereits offensichtliche Eastereggs - als da wären Gräber, Statuen, seltsame POIs sowie NPCs mit "sonderbaren" Namen.

Zwei Orte auf der Karte wurden bereits näher beschrieben, die Texte dazu findet ihr hier: http://www.unbended.zone/postkarten/  



Eine umfangreiche FAQ, die allerdings noch nicht viel Aufschlussreiches bietet, wurde ebenfalls etabliert. Wer Fragen stellen möchte kann dies im Unbended Forum in einem extra dafür eingerichteten Fragethread tun: http://forum.unbended.zone/threads/der-fragen-thread.137/ In bisher unregelmäßigen Abständen werden die gesammelten Fragen dann von den Entwicklern beantwortet und in den FAQ veröffentlicht.

    


Zum LOOOOOOOOOOT gibt es zu sagen, dass insbesondere durch Crafting und mehr charspezifisch

en Drop geplant ist, ein deutlich frustfreieres Spieleerlebnis zu ermöglichen. Herausstechend ist dabei, dass der Spieler seine eigenen Sets craften können soll. Das Craften wird, nach den bisherigen Informationen, einen zentralen Punkt im Spiel einnehmen, will man seine Rüstung, Schilde und Waffen verbessern. Dabei kann es sich sowohl im temporäres als auch um permanentes Verbessern handeln. Ebenso kann mit den richtigen Zutaten z.B. aus einem gewöhnlichen Schwert ein Feuerschwert erschaffen werden.

    
Derzeit ist eine Veröffentlichung primär in Deutsch und Englisch geplant.
    
Mehr kann man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Erst mit dem Ende der Vor-Produktion wollen die Entwickler mit weiteren Details herausrücken.
    

Spekulatives und die Vorstellungen der Community:

Studiert man einige Zeit das Unbended Community Forum, so fällt einem auf, dass viele Schreiber den direkten Vergleich zu Sacred ziehen oder sich gar ein Feature aus S1/S2 direkt wieder so zurückwünschen. Sicher ist der Wunsch nach einem _richtigen_ Sacred legitim, doch das Team um Franz Stradal macht nicht den Eindruck, als ob sie es darauf anlegen einen inoffiziellen Nachfolger bauen zu wollen. Im Gegenteil, es soll definitiv was "neues" werden. So wird es auf jeden Fall keine Seraphim geben.

    

Spekulativ bleibt sicherlich das von den Entwicklern gesteckte Ziel das fertige Spiel bereits Ende 2015 präsentieren zu können.

    

Thema "Spenden":

Wie bereits eingangs erwähnt, kann man das Projekt mit einer Spende unterstützen. Dabei gibt es je nach Höhe der Spende ein besonderes Dankeschön. Welche das sind könnt ihr hier: http://www.unbended.zone/projekt/ nachlesen.

Derzeit kann man nur via PayPal spenden. Zum 01.04.2014 hatte  Franz Stradal noch betont, sollte das Ziel von 25.000 Euro nicht erreicht werden, bekommen alle Spender ihr Geld zurück. Das sei, so Franz Stradal, am unkompliziertesten mit PayPal realisierbar. Ob in Zukunft weitere Spendenmöglichkeiten dazu kommen, ist offen.

Mittlerweile wurde die Angabe über die Höhe des Milestones von der Webseite entfernt. Es wird noch darauf hingewiesen, dass alle Spendengelder den Zweck haben eine internationale Crowdfunding-Kampagne professionell vorzubereiten. Es gibt kein vorgegebenes Finanzierungsziel und Re-Funding.

Durch die Spenden kommt es auch zu den in der Kartenbeschreibung erwähnten seltsamen NPCs - es handelt sich um Unterstützer die mindestens 99EUR oder sogar 299EUR gespendet haben.
    

Mein Eindruck:

Die Einleitung "Was ist UNBENDED" lässt mich unruhig werden, im besten Sinne. "[...]in einer Welt, die ständigen Veränderungen unterworfen ist. Jede Figur erlebt die Story aus ihrer ganz eigenen Sicht und so wie sich die Welt um die Akteure herum verändert, verändern sich auch die Fähigkeiten und Möglichkeiten der Charaktere selbst.[...]".

Franz Stradal hat sowohl mit S1 und S2 langjährige Erfahrung im Genre des ARPG gesammelt und das beruhigt. Obwohl bisher wirklich nicht viel bekannt ist, ist genau das der Grund warum ich die Entwicklung weiter sehr aufmerksam verfolgen werde.
Es macht jedenfalls Spaß, so früh in die Entwicklung eines Spiels eingebunden zu werden, sich konstruktiv zu beteiligen und durchaus auch Feedback von den Devs selbst zu bekommen.
    

Fazit:

Wer noch ein wenig Fantasie sein Eigen nennt und gerne "rummspinnt", der ist zum jetzigen Zeitpunkt bei UNBENDED bestens aufgehoben. Mitgestalten, Ideenaustausch - das sind neben den Spenden die Triebmotoren, die hoffen lassen, dass UNBENDED ein professionelles Spiel wird - von professionellen Machern und der Community für die Community.

Share on Twitter! Digg this story! Del.icio.us Share on Facebook! Technorati Reddit StumbleUpon

Lange hat's gedauert, aber soeben wurden Releasefenster und neuer CGI Trailer zu Sacred 3 veröffentlicht.

Das Spiel wird im Sommer diesen Jahres für PC, XBox360 und PS3 erscheinen. Eine Umsetzung auf XBox One und PS4 ist derzeit nicht geplant.

Weitere Informationen und bewegte Bilder zum Gameplay sollen bald folgen.

Die Kollegen von Kotaku haben darüber hinaus auch noch ein paar neue Screenshots, die wir euch nicht vorenthalten wollen: Sacred 3 brings its colorful co-op Diablo-esque gameplay to PlayStation 3, Xbox 360 and PC this summer

Share on Twitter! Digg this story! Del.icio.us Share on Facebook! Technorati Reddit StumbleUpon

Viele werden sicher schon davon gehört haben, aufgrund der Wichtigkeit möchten wir aber hier trotzdem auch nochmal darauf hinweisen:

Wie das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (kurz BSI) gestern mitteilte sind ihm aus verschiedenen Quellen mehrere Millionen Fälle von Identitätsdiebstahl zugespielt worden. Dabei handelt es sich um e-mail Adressen und Zugangsdaten, die auf verschiedene Weisen in die Hände der Betrüger gelangten.
Diese Adressen werden nun unter anderem in so genannten Botnetzen benutzt um massenhaft Spam zu verschicken. Darüberhinaus handelt es sich laut Aussage des BKAs bei den Zugangsdaten auch um Logins zu verschiedenen anderen Onlinediensten. Welche Dienste dies sind, wurde mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht bekannt.

Das BSI hat eine Webseite eingerichtet, auf der jeder überprüfen kann, ob seine e-mail Adresse Teil der Millionen jetzt bekannt gewordenen Fälle ist: https://www.sicherheitstest.bsi.de/

Nach Eingabe der Adresse bekommt man auf dem e-mail Konto das abgefragt wurde eine Nachricht des BSI, wenn sie betroffen war. Wenn nicht, erhält man keine Mail.

Für den Fall, dass die eigene e-mail davon betroffen ist, empfiehlt das BSI mehrere Schritte:

  • Überprüfung des eigenen PCs auf Schadsoftware um zu verhindern, dass auch das neue Passwort wieder gestohlen werden kann
  • Ändern des Passwortes des betroffenen e-mail Kontos
  • Änderung des Passwortes bei allen anderen Diensten, bei denen man die e-mail benutzt

Für weitere Informationen steht auf der Seite des BSI auch ein FAQ zur Verfügung, wichtiges daraus hier im Zitat:

Woher haben Botnetzbetreiber meine E-Mail-Adresse und mein Passwort?

In diesem konkreten Fall ist nicht genau nachvollziehbar, wie und wann die Botnetzbetreiber an Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort gelangt sind. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Botnetzbetreiber Ihre Daten von einem anderen Kriminellen gekauft hat. In der Regel jedoch geschieht ein Identitätsdiebstahl oder das Ausspähen von persönlichen Daten wie E-Mail-Adressen oder Passwörtern meist mithilfe von Schadprogrammen, die Online-Kriminelle unter Ausnutzung von Schwachstellen auf dem Rechner des Anwenders installiert haben. Dies kann der eigene PC sein oder auch ein öffentlicher Internet-PC, beispielsweise in einem Internet-Café. Auch bei Nutzung eines ungesicherten WLANs (z.B. WLAN-Hotspot) ist ein Abgriff persönlicher Daten möglich, auch wenn das benutzte Gerät nicht mit Schadsoftware infiziert ist.

Der Abgriff einer E-Mail-Adresse muss nicht unbedingt bei der Nutzung des E-Mail-Accounts erfolgen. E-Mail-Adressen werden häufig auch zur Anmeldung bei Web-Diensten wie Online-Shops oder Sozialen Netzwerken verwendet. Bei den im Botnetz gefundenen Kennwörtern kann es sich daher neben den Zugangsdaten für den Mail-Account auch um Zugangskennwörter zu anderen Internet-Diensten handeln.

Was ist ein Bot? Was ist ein Botnetz?

Bei einem Bot handelt es sich um ein Programm, das ohne Wissen des Anwenders auf dessen Rechner installiert wird. Der so gekaperte Computer führt dann die Anweisungen des Angreifers aus. Durch den Zusammenschluss vieler Bot-infizierter Rechner entsteht ein Botnetz. Um möglichst viele Rechner von Privatanwendern zu erreichen, werden Schadprogramme meist über E-Mail oder manipulierte Webseiten verteilt. Zur Installation werden Schwachstellen auf dem Rechner des Anwenders ausgenutzt. In großen Botnetzen sind häufig mehrere hunderttausend infizierte Rechner zusammengeschlossen. Sie eignen sich daher zum Beispiel zum massenhaften Versand von Spam-E-Mails. Diese werden zu Werbezwecken versandt, aber auch dazu genutzt, Schadprogramme massenhaft zu verteilen oder Weblinks zu verbreiten, die auf Phishing-Webseiten verweisen.

Botnetze werden zudem dazu eingesetzt, vertrauliche Daten wie Passwörter, Online-Banking-Daten oder Geschäftsinformationen zu stehlen. Botnetze dienen auch dazu, verteilte Angriffe auf die Verfügbarkeit von Internetsystemen (sogenannte Distributed Denial of Service Angriffe oder kurz DDoS) durchzuführen. Aufgrund ihrer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und der wirtschaftlich motivierten kriminellen Energie, welche die Täter aufbringen, stellen Botnetze derzeit eine der größten Gefahren im Internet dar.


https://www.sicherheitstest.bsi.de/faq


Share on Twitter! Digg this story! Del.icio.us Share on Facebook! Technorati Reddit StumbleUpon

23 Aug 2013 - gamescom - Zweiter Tag

Tag 2 der Messe ist geschafft und es war schonmal merklich voller als am Mittwoch. Dennoch konnten wir ohne langes Anstehen (!) das Diablo3 Addon Reaper of Souls anspielen und darüber hinaus noch einen Blick auf das neue - ebenfalls mit monatlichen Kosten verbundene - Wildstar werfen.

D3 Reaper of Souls
Kaum Warteschlange, das war mal was neues bei Blizzard.
Videos und Trailer natürlich Blizzard typisch bombastisch anzuschauen ... ansonsten aber auch sonst nett. Die Messedemo spielte sich ganz gut.
Es gibt: Einen neuen Charakter, den Crusader, Levelcap rauf auf 70 und einen neuen Akt mit neuen Gegnern.
Der Crusader kann später unter anderem neben einem Schild in der zweiten Hand eine Zwei-Hand-Waffe schwingen. Spells des Charakters orientieren sich an der Mischung der Klasse aus Barbar und Paladin.

Wildstar
Das Spiel sieht auf den ersten Blick sehr WoW'esk aus. Die Grafik, die Texturen, das Interface ... alles eben recht comichaft. Gestört hat mich das allerdings nicht. Die ersten kleinen Quests die wir auf der Messe in der kurzen Zeit spielen konnten waren die normalen Standard Quests zum Anfang jedes MMORPGs. Nicht viel Aussage hier.
Das Kampfsystem ist aktiv. Man sieht, wenn der Gegner einen Angriff ausführen möchte und in welchem Bereich dieser wirken würde, Ausweichrolle zur Seite und selbst angreifen. Mit den eigenen Angriffen musste man dafür ebenfalls zielen.
Problematisch könnte dabei in hektischen Gefechten werden, sowohl die WASD Steuerung als auch das Auslösen der Angrife über die Zahlentasten hinzubekommen ohne die Finger allzusehr zu verknoten.
Man kann aber immerhin festhalten: Das Spiel sieht nett aus und scheint sich auch recht flüssig zu spielen. Alles was darüber hinaus geht muss man aber sicher später noch sehen. Oder die Beta ausführlicher spielen.

Share on Twitter! Digg this story! Del.icio.us Share on Facebook! Technorati Reddit StumbleUpon
Seiten: [1] 2 3 ... 22
19 Gäste, 1 Mitglied
Jociah

Seite erstellt in 0.601 Sekunden mit 25 Abfragen.