Rüstige Alternative Daddler

  • Juli 30, 2014, 04:56:30
  • Willkommen Gast
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Willkommen im +[RAD]+ Forum

* *

Aktuelle Forenbeiträge

Seiten: 1 [2] 3 4 ... 21


Vorweg: Folgender Artikel enthält sowohl Spoiler zu Metro 2033 als auch Metro Last Light. Wer diese Spiele noch nicht durchgespielt hat und dies noch tun möchte, der liest ab hier auf eigene Gefahr.


Metro: Last Light ist der nächste Baustein im apokalyptischen Universum des russischen Autors Dmitri Gluchowsky. Es folgt chronologisch auf den Vorgänger Metro 2033, der noch direkt auf dem gleichnamigen Buch Gluchowskys basierte. Last Light hingegen hat seine eigene Geschichte.

Ein kleiner Einstieg in das Universum der Metro, für alle, die sich damit noch nicht beschäftigt haben. Achtung, Spoiler ...
Ein Atomkrieg 2013 löst die Flucht der Moskauer in die als Atomschutzbunker konzipierte Metro aus. 20 Jahre später ist die Welt der Metro eine Mischung aus Leben in den Stationen und Sterben in den Tunneln, in denen mittlerweile Mutanten hausen. Die Stationen werden von verschiedene Fraktionen beherrscht, von Kommunisten über verschiedene neutrale Gruppierungen bis hin zu Faschisten. Alle streiten um die spärlichen Ressourcen und die Macht in der Metro.
Man folgt Artyom, einem jungen Mann, der sich auf einmal mit der Aufgabe konfrontiert sieht mehr tun zu müssen, als nur in seiner Heimatstation zu überleben.
Die Bedrohung durch die "Schwarzen", einer neuen Spezies humanoiden Lebens, nimmt zu, sodass Artyom versuchen muss in einer der anderen Metrostationen um Hilfe zu bitten. Als ihm diese versagt wird, gibt es nur noch einen Ausweg: Die "Schwarzen" müssen vernichtet werden. Mit einer Schar Mitstreiter macht Artyom sich daher auf, einen alten Raketenbunker zu finden und dessen Waffen auf die Heimat der "Schwarzen", den botanischen Garten zu richten. Am Ende des Spiels sind die "Schwarzen" vernichtet und Artyom begreift, vielleicht zu spät, dass sie gar keine Bedrohung waren. Sondern vielmehr die letzte Chance der Menschheit auf Überleben an der Oberfläche.

Last Light beginnt etwas danach. Artyom ist mittlerweile Mitglied der neutralen Ranger und lebt in dem nun besiedelten und befestigten Raketenbunker D6. Doch die politische Lage hat sich zugespitzt. Die Spannungen zwischen den Nazis, den Kommunisten und den Rangern steigen und ein Krieg scheint unausweichlich.
Diese mehr oder weniger innovative Hintergrundgeschichte bildet den Rahmen, in dem sich die Geschichte Last Lights entspinnt.
Denn wie wir ganz zu Anfang des Spiels erfahren hat ein Kind der "Schwarzen" überlebt. Unsere Aufgabe ist es nun also den Kleinen zu finden. Im Laufe dieser Suche gelangen wir zuerst in die Hände der Nazis und dann der Kommunisten. Erfahren im Verlauf unserer Flucht und der danach fortgesetzten Suche nach dem "Schwarzen" aber auch von Plänen der Kommunisten D6 zu erstürmen und den Rest der Menschheit auszulöschen. Mit Hilfe des Kleinen "Schwarzen", den wir dann endlich finden, gelingt es uns diesen Plan zu vereiteln. Doch zu welchem Preis?

Diese Geschichte fügt sich ein in die sehr stimmige Welt der Metro.
Die Metrostationen sind voller Leben. An jeder Ecke lässt sich etwas entdecken. Man kann Gespräche mit anhören, Schicksale und Geschichten der Menschen erfahren und daran teilhaben. Einem kleinen weinenden Jungen seinen Teddybären wiederbeschaffen oder sich im Bordell einen Tanz vorführen lassen.
Ganz anders dagegen in den Tunneln zwischen den Stationen oder an der Oberfläche. In den klaustrophobischen, finsteren Gängen ist die Taschenlampe der beste Freund des Spielers , um zumindest irgendwas zu erkennen und sich nicht nur von den Geräuschen erschrecken zu lassen. Mehr als einmal lief mir dabei ein gewisser kalter Schauer den Rücken hinunter.
An der Oberfläche wiederum ist die Gasmaske ein Segen und ein Fluch zugleich. Ohne wird die Sicht schnell verschwommen und nach wenigen Sekunden stirbt man an den giftigen Gasen. Das rasselnde Atmen, wenn die Filter, die man von Hand wechseln muss, zur Neige gehen erinnert einen immer wieder daran, dass man eigentlich nicht hier sein sollte. Noch schlimmer wird es, wenn man einige Schläge der Gegner einstecken musste und das Glas der Maske unübersehbare Risse bekommt.
Alles in allem tragen diese Dinge wie das Filterwechseln oder das (aktive) Abwischen von Schlamm oder Blut von der Maske zu einer Atmosphäre bei, die bezüglich ihrer Fähigkeit zur Immersion sicherlich ihres gleichen sucht.

Aber auch die schönste Atmosphäre kann natürlich nicht über kleinere Schwächen hinweg täuschen, Schwächen, wie z.B. die menschliche KI.
Schleicht man sich im Schatten (angezeigt durch einen praktischen Sensor an der Uhr) an einen Gegner heran, kann der direkt vor einem stehen ohne es zu merken. Das leise Ausschalten von Gegnern im Sichtfeld anderer erzeugt keinen Alarm, solange man nicht gerade von einem Spotlight angestrahlt wird. Das macht das Spiel zwar deutlich einfacher als den Vorgänger, stört aber bei der sonst so stimmigen Welt.

Auch sonst ist Metro: Last Light eher einfach. Bis auf einige durchaus haarige Bosskämpfe kommt man als mäßig geübter Shooterspieler ohne größere Probleme vorwärts.
Das tut dem Spielfluss allerdings gut. Diese ist am Anfang noch etwas behäbig, lässt einen aber mit Hilfe des in die Anfangsphase des Spiels sehr natürlich eingebundenen Tutorials gut in Fahrt kommen. Ab etwa der Mitte des Spiels nimmt die Geschwindigkeit sowohl der Geschichte als auf des Spielens zu und leitet in einem steigenden Spannungsbogen auf das Finale hin, das seinen Namen wirklich verdient hat.

Man darf sich allerdings keine Illusionen machen, obwohl es auch in Last Light wieder zwei verschiedenen Enden gibt, handelt es sich hier um einen sehr linearen Shooter mit eindeutiger Erzählung. Wer also eine offene Welt wie bei STALKER erwartet, wird enttäuscht sein. Wer sich aber auf die Erzählung einlässt, kann sich daran erfreuen.
Allerdings steht diese Linearität dem Spieler leider von Zeit zu Zeit auch etwas im Weg. Man muss auf NPCs warten und manche Wege sind einem versperrt bis zu einem bestimmten Trigger. Darüber hinaus zerstören die Begleiter in bestimmten Spielsituationen auch die Atmosphäre und lassen unheimliche und sehr intensive Abschnitte eher zu einer Art Slapstick-Schießerei verkommen.
Dennoch bietet Metro Last Light bei einem gemütlichen Spielstil im normalen Schwierigkeitsgrad für ca. 12 Stunden eine Menge Unterhaltung.

Allerdings ist nicht nur die Geschichte, das Setting und das Gameplay Teil des Vergnügens, das man mit Metro hat. Es sieht auch noch verdammt gut aus. Sogar auf meinem (weniger als) LowEnd System mit DirectX 9 macht das Ansehen der Umwelt, so karg sie auch ist, Spaß. Mit DirectX11, PhysX und Tesselation ist es da sogar nochmal ein ganz anderes Erlebnis.
Das Spiel ist aber, obwohl es auch bei mir noch lief, sehr Performance hungrig. Die anfänglichen Probleme mit amd Grafikkarten scheinen seit dem letzten Patch aber ebenfalls behoben.

Wenn man Kritik an dem Spiel üben möchte, abseits der KI, dann kann man das wohl an den kleinen Glitches, die immer mal wieder auffallen. Man kann in Charaktere hineingucken, wenn man zu nah dransteht oder in ihnen drinsteht. Ein Becher schwebt einige cm neben der Hand, die ihn festhält. Objekte wie ein Makeupstift werden zwar in der Hand der Theaterdarstellerin angezeigt, aber nicht im Spiegel direkt vor ihr, usw. Nichts weltbewegendes, aber in einer so detaillierten Welt doch auffallend.

Noch ein Wort zu DLC und Co: In Metro 2033 wurde von den Entwicklern der so genannte "Ranger Modus" nachträglich als kostenloser (Konsolen Minimalpreis) DLC angeboten. Dieser entfernte das HUD und steigerte sowohl Gegner als auch eigenen Schaden. Ein Modus für echte Fans also.
Dieser Modus ist nun von Anfang an integriert und steht Vorbestellern, sowie den meisten Käufern der ersten paar Tage nach Release zur Verfügung. Spätere Käufer können ihn sich für 5 Euro extra dazu kaufen. Das sorgte für einige Diskussion, wie das mit Day-One DLCs eben meistens so ist. Deepsilver geriet in die Schussbahn, obwohl diese Entscheidung noch auf THQ zurück ging und sogar von denen einigermaßen stimmig begründet war.
Nach Aussage des Brand Managers Huw Beynon (früher THQ, nun DS) sind diese Preorder Boni mittlerweile eine Bedingung des Einzelhandels, also der Computerspielläden, um Kunden für sich zu gewinnen. Man hatte sich daher bei THQ für diese Art Bonus entschieden, da der Ranger Modus vor allem für Hardcore Fans gedacht war, die sich das Spiel mit großer Wahrscheinlich ohnehin vorbestellen oder direkt zum Release kaufen.
Frisch am Dienstag nach Pfingsten wurde zusätzlich ein Season Pass angekündigt, bzw. ist seit dem auf Steam und den Konsolen erhältlich, der vier SinglePlayer Pakete enthält, die im Laufe der nächsten Monate (das erste im Juni) erscheinen werden. Darüber hinaus enthält der SeasonPass eine neue Waffe, die "Abzats". Ein Shotgun Maschinengewehr mit optionalem Dauerfeuer.


Fazit

Metro Last Light ist ein gutes Spiel, keine Frage. Die kleineren Schwächen und Schwierigkeiten vergisst man sehr gerne angesichts der unglaublich immersiven und schaurig schön kargen Welt, die einen umgibt. Mit einer Atmosphäre, die so packend sicher selten ist in aktuellen Spielen, ist ein Besuch der Metro quasi ein Muss.

In Zahlen ausgedrückt:

Spielzeit: persönlich 12h, variierende Angaben im Netz
Gesamtbewertung: 8/10
Sound: 9/10
Grafik: 9/10 (mit aktuellster Hardware evtl mehr)
Gameplay: 7/10
Story: 8/10

Share on Twitter! Digg this story! Del.icio.us Share on Facebook! Technorati Reddit StumbleUpon
20uidcitadel_logo_standalonepng

Knappe 2 Wochen vor Release des Sacred-Ablegers Citadel hat DeepSilver die Riege der Charaktere vervollständigt.

In Zukunft wird neben dem Safiri-Krieger, der Ancarianischen Rangerin und der Khukuri-Schamanin eine alte Bekannte unsere Bildschirme verzaubern.

Die Rede ist natürlich von unserer heißgeliebten Seraphim !

Ein kurzer Artikel im Playstation Blog erklärt Details zu ihrer Ausrichtung und Bewaffnung und zeigt die gute Dame in Action.

Das verlinkte Video möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Share on Twitter! Digg this story! Del.icio.us Share on Facebook! Technorati Reddit StumbleUpon

UPDATE IST FERTIG :)


Hallo ihr rüstigen Daddler,

am Osterwochenende (d.h. irgendwann zwischen Karfreitag und Ostermontag) werde ich mich dransetzen, den Server mal wieder auf Vordermann zu bringen.

Während dieser Zeit werde ich das Forum in den Wartungsmodus setzen, was da heißt, dass ihr derweil das Forum und das Portal nicht benutzen könnt.

Ich werde mich aber bemühen, die Downtime gering zu halten.


Ich werde während der gesamten Updatezeit auf unserem Mumble-Server bleiben, das heißt wer mich da besuchen will, ist herzlich eingeladen :)

Die Zugangsdaten gibt es per PN bei mir. (Ich muss mal zusehen, dass der Zugang an eine Registrierung im RAD-Forum gekoppelt ist, dann sparen wir uns den Zugangs-Foo...)


viele Grüße

euer Imrael

Share on Twitter! Digg this story! Del.icio.us Share on Facebook! Technorati Reddit StumbleUpon

Um dem Wunsch von MrB nachzukommen, wandert unsere kleine Gruppe geschlossen nach Halle 8, um in der hintersten Ecke einen sehr stilsicher gestalteten Messestand des Spiels Shadow Company der Firma Nexon zu betreten. Von außen sieht man erstmal noch nicht viel: ein leicht heruntergekommenes Haus, mit bewaffneten Menschen in den Fenstern und einer hübschen Blondine im Armee-Nichts am Eingang die uns freundlich hereinwinkt. Drinnen ist es warm und irgendwie summt es vor Spannung, wobei das auch einfach die vielen Rechner sein können, die trotz Fachbesuchertag bereits heute gut besucht sind.

Read More

Share on Twitter! Digg this story! Del.icio.us Share on Facebook! Technorati Reddit StumbleUpon

31 Aug 2012 - Sacred 3 - Preview


Es ist gamescom, Donnerstag, 18 Uhr Ortszeit. In wenigen Momenten werden wir als einige der Ersten die Möglichkeit haben Sacred 3 zu sehen. Der lang erwartete, ersehnte, von manchen sogar totgesagte nächste Teil der Computerspielserie, die bisher so viele langfristige Fans hatte, wie kaum eine andere. 

Read More

Share on Twitter! Digg this story! Del.icio.us Share on Facebook! Technorati Reddit StumbleUpon
Seiten: 1 [2] 3 4 ... 21
11 Gäste, 0 Mitglieder (1 Bot)
Google

Seite erstellt in 0.451 Sekunden mit 25 Abfragen.